150PS 235kg sind eine Ansage für eine Reise-Enduro

Dies und das zu Moped´s
Eggi
Beiträge: 685
Registriert: Di 2. Feb 2010, 19:05
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: 150PS 235kg sind eine Ansage für eine Reise-Enduro

Beitragvon Eggi » Mo 8. Okt 2012, 08:36

Es stellt sich hier die Frage, was man im Offroadbereich alles machen will.

Will man Offroadwege fahren, dann reichen die Dickschiffe locker.
Will man in den Wald und in die Kiesgrube mit übelsten Gelände, ist eine leichte Sportenduro hier eindeutig die erte Wahl.

Ich mach das wie Eifelzug: Ich fahre mit dem Motorrad zum Urlaubsziel (können gerne 1000 km und mehr sein) und fahre dort.
Mit Hänger, Transporter oder auf Schiene möchte ich nicht fahren, da die Reise hin (der Weg ist das Ziel) gehört bei mir einfach dazu. Das geht mit einer kleinen Enduro mit Schwebebalkensitzbank nicht.

Allerdings können die jetzigen Reiseenduros gerne leichter sein.

Die 1190 R hat übrigens einen Offroadschalter, damit die Maschine "nur" noch 100 PS hat. 60 bis 80 PS würden trotzdem völlig ausreichen. Auch die 48 PS meiner Tenere reichen zu 98 % aller Fälle aus, aber hier fehlen mir ein wenig Sicherheitsreserven.
Der Verlust der Werte: Es gibt Leute die kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Sachen, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen.

http://endurowandern.npage.de/

Eifelzug
Beiträge: 189
Registriert: Sa 10. Mär 2012, 13:13
Wohnort: Sankt Augustin
Kontaktdaten:

Re: 150PS 235kg sind eine Ansage für eine Reise-Enduro

Beitragvon Eifelzug » Mo 8. Okt 2012, 19:09

Greenrun hat geschrieben:
Mathias hat geschrieben:
Eifelzug hat geschrieben:.....über die Ablaufrinne der Skipiste ins Tal gefahren. :mrgreen: .....


Super toll, Du bist einfach der Beste..... :roll:

Mathias

Das ich das nicht unkommentiert stehen lassen kann, müsste den Meisten klar sein ;-) :mrgreen:


Vielleicht weiß er nicht, dass dort eine Streckensperrung besteht :o

In dem Fall hatte er ja Glück und wir Pech, wenn wegen den unwissenden Rowdies irgendwann alles gesperrt wird :evil:


Also "Rowdies" habe ich keine getroffen, eigentlich nur super nette Menschen mit Fahrrad, Wanderschuh und Motorrad. :)
Hattest du irgendwo in diesem Jahr auf deiner Tour durch die Westalpen Probleme mit Menschen, Tieren oder Staatsdienern :?:
Also ich nicht und das wird auch so bleiben, da mach ich mir keine Sorgen. ;)
Ich mache Grundsätzlich nichts illegales und lasse mir auch dieses nicht andichten. :evil:
...sicher, zügig und gewandt...

Greenrun
Beiträge: 291
Registriert: Mo 27. Sep 2010, 23:45
Wohnort: Ravensburg

Re: 150PS 235kg sind eine Ansage für eine Reise-Enduro

Beitragvon Greenrun » Mo 8. Okt 2012, 20:34

@Eifelzug: Die Skipiste vom Monte Jafferau nach Bardoneccia runter ist zur Befahrung mit Motorfahrzeugen verboten. Da ist nichts angedichtet!! Du solltest dich vielleicht in Zukunft erkundigen, was zur Befahrung erlaubt ist und was nicht. Nicht überall sind Schilder aufgebaut, was nicht heißt, dass es befahren werden darf.

Für mich sieht das so aus, als wenn man halt mal ins Blaue fährt, ohne sich vorher klar zu sein, was legal und illegal sein könnte.

Mahlzeit :!: :roll:
BMW F800GS

Eifelzug
Beiträge: 189
Registriert: Sa 10. Mär 2012, 13:13
Wohnort: Sankt Augustin
Kontaktdaten:

Re: 150PS 235kg sind eine Ansage für eine Reise-Enduro

Beitragvon Eifelzug » Mo 8. Okt 2012, 23:28

Greenrun hat geschrieben:@Eifelzug: Die Skipiste vom Monte Jafferau nach Bardoneccia runter ist zur Befahrung mit Motorfahrzeugen verboten. Da ist nichts angedichtet!! Du solltest dich vielleicht in Zukunft erkundigen, was zur Befahrung erlaubt ist und was nicht. Nicht überall sind Schilder aufgebaut, was nicht heißt, dass es befahren werden darf.

Für mich sieht das so aus, als wenn man halt mal ins Blaue fährt, ohne sich vorher klar zu sein, was legal und illegal sein könnte.

Mahlzeit :!: :roll:


Ich hatte erst als Antwort ein relativ großen Text verfasst mit meinen Eindrücken und Erfahrungen von 5 Wochen Westalpen und ihn dann wieder gelöscht.
Was soll es bringen?
Ist mir eigentlich auch mittlerweile egal und eine Rechtfertigung schulde ich dir nicht.

Gute Nacht
...sicher, zügig und gewandt...

Greenrun
Beiträge: 291
Registriert: Mo 27. Sep 2010, 23:45
Wohnort: Ravensburg

Re: 150PS 235kg sind eine Ansage für eine Reise-Enduro

Beitragvon Greenrun » Di 9. Okt 2012, 00:43

@Eifelzug: Es ist ja schön, dass du nur netten Menschen begegnet bist und sich keiner daran gestört hat. Hattest halt Glück, dass dir kein Sheriff begegnet ist. Die Begegnung wäre vermutlich mit einer deftigen Geldstrafe ausgegangen. Selbstverständlich bist auch keinem eine Rechenschaft schuldig, es ist dein eigenes Risiko, was du Verantworten musst. Schon klar. Es ist nur so, dass einige vom Forum und auch ich schon seit Jahren dort unterwegs sind und immer Angst haben, dass weitere Sperrungen vorhanden sein könnten, weil sich Leute wie du auf verbotenen Pfaden bewegen.

Wir würden halt gerne die nächsten Jahre dort weiter unseren Spaß haben und das geht nur, wenn sich alle an die dort vorgegebenen Regeln halten :whistle:

Vielleicht willst dich ja mal unserer Truppe anschließen. Wir wissen in aller Regel, was erlaubt ist und wo man sich besser nicht bewegen sollte.

Also nicht böse sein :romance-grouphug: lass uns an deinen positiven Erfahrungen in einem neuen Thread teilhaben :pray:
BMW F800GS

Mathias
Beiträge: 1279
Registriert: Fr 1. Jan 2010, 22:36
Kontaktdaten:

Re: 150PS 235kg sind eine Ansage für eine Reise-Enduro

Beitragvon Mathias » Fr 12. Okt 2012, 02:29

Eifelzug hat geschrieben:.....Also "Rowdies" habe ich keine getroffen, eigentlich nur super nette Menschen mit Fahrrad, Wanderschuh und Motorrad. :)
Hattest du irgendwo in diesem Jahr auf deiner Tour durch die Westalpen Probleme mit Menschen, Tieren oder Staatsdienern :?:
Also ich nicht und das wird auch so bleiben, da mach ich mir keine Sorgen. ;)
Ich mache Grundsätzlich nichts illegales und lasse mir auch dieses nicht andichten. :evil:


Im Grunde fällt mir nicht viel ein. Du wusstest nicht, dass das nicht gut ist. Ok.

Und jetzt?

Fühl Dich nicht angegriffen, das ist es doch gar nicht wirklich wert.

Gruß Mathias
1983-heute

Ex-Moped´s: DKW-25, DR 600S, DR 600 Dakar, GSX 1100 GS110X , GSX-R 1100, usw......., Vespa Cosa 200, DR650RS SP42B R.I.P :-(

aktuelle Moped´s: Q :happy-smileygiantred: , DR650RS SP42B, DR650R SP44B, DR 350 DK41A

Stefan
Beiträge: 121
Registriert: Di 5. Jun 2012, 20:50
Wohnort: Aachen

Re: 150PS 235kg sind eine Ansage für eine Reise-Enduro

Beitragvon Stefan » Sa 3. Nov 2012, 21:02

Ein echt heikles Thema, was hier gerade diskutiert wird.
Ich denke, das man nicht gleichzeitig Endurist und Umweltschützer
sein kann.
Zu oft habe ich schon auf legal befahrbaren Wegen dicke Ölflecken
gesehen, die durch lecke Ölwannen entstanden sind. Das kann man
nicht ausschließen auch wenn man nur ‚erlaubte‘ Strecken abfährt.
Ich finde es übrigens manchmal relativ schwierig zu erkennen was
und wo man fahren darf.

Ich denke, das die Mitglieder aus diesem Forum nicht daran schuld
sein werden, das Strecken in den Westalpen gesperrt werden. Auch
wenn einige mal Skipisten abfahren. Was ich persönlich nicht wirklich
schlimm finde. Da wächst eh nichts mehr.

Skipisten zu fahren ist übrigens nicht so spektakulär, wie es sich anhört.
Läßt sich super fließend fahren und macht irre Spaß (Hab ich mir sagen lassen).
Allerdings habe ich Respekt, wenn man diese mit Dickschiffen vom
Kaliber einer KTM Adv. meistert. Da gehört Erfahrung zu.

Jeder Endurist aber sollte verantwortungsvoll mit der Umwelt
sein und auch die lokalen Vorschriften achten. Kritik an Anderen
zu üben ist einfach. Nie etwas verbotenes zu machen ist aber
zeitweise auch ganz schön langweilig. Wie gesagt: verantwortungsvoll.

Dies hier ist der Lago sette colori in den Westalpen. Viele werden den kennen.

Bild

Uploaded with ImageShack.us

Und dies hier ist ein Beispiel von Verantwortungslosigkeit und
Respektlosigkeit. Das sind die Fahrer, die sich über alles
hinwegsetzten und wegen Dessen unsere schöner Endurosport
in Verruf gezogen wird.

Es sind nicht übersehbare „Fahren Verboten“ Schilder aufgestellt,
die sogar das Umfahren des Sees verbieten. Das man dann
aber noch die rechte Seite des Sees als Anlauf benutzt um den
kleinen Hügel dahinter hinauf zu fahren, ist für mich nicht
nachvollziehbar. Man erkennt deutlich die Spuren.
Das sind Rowdies und Ignoranten. Wenige, die der großen
Masse alles kaputt machen.

@Eifelzug.
Ich finde die KTM Adventure unheimlich geil. Ich fahre aber
überwiegend offroad und ich weiß nicht, ob ich so ein
Schwermetall auch artgerecht bewegen könnte. Es ist das
Image, eine KTM zu fahren. Die Teamwear, die Factory- Zeugs.
Hätte ich ‚ne KTM wäre mein Transporter voll von Racing- Aufklebern.
Ich find’s toll.

Gruß aus Aachen - Stefan
Gruß aus Aachen - Stefan

Mathias
Beiträge: 1279
Registriert: Fr 1. Jan 2010, 22:36
Kontaktdaten:

Re: 150PS 235kg sind eine Ansage für eine Reise-Enduro

Beitragvon Mathias » Sa 3. Nov 2012, 22:10

Das Thema hat mehrere Seiten. In einem Forum und in Schriftform ist das immer schwer auf den Punkt zu bekommen.

Stefan hat geschrieben:......Allerdings habe ich Respekt, wenn man diese mit Dickschiffen vom
Kaliber einer KTM Adv. meistert. Da gehört Erfahrung zu......


Das ist ein Punkt an der Geschichte.

Was steht im öffentlichen Bereich des Forums?

Da kommt dann der 50jährige, der mit 18 den Führerschein gemacht hat auf die Idee..... nachdem die Kinder aus dem Haus sind..... sich eine 1200GS Adventure zu kaufen und weil´s geil aussieht baut er sich noch möglichst viele Lampen von Teuertech dran und was man sonst noch so nicht braucht.
Anschließend fährt er dann mit 300kg, ohne Fahrpraxis auf die Ligurische, da das ja so einfach ist....... am Besten mit Gepäck, für die ganz harten. ;-)

..... dieses Jahr war ich von Ligurischen wirklich überrascht. Vielleicht auch, da ich diesesmal wieder bergauf gefahren bin. Der Nordteil ist echt heftiger den je.

Dank Pio´s Bilder sehe ich mal wieder, wie es dort wirklich auch steil runter gehen kann :roll:

Jetzt lass Deiner Phantasie mal etwas Platz...... wieviele Bergungen machen die bevor der Nordteil nicht nur für vierspuriger Fahrzeuge gesperrt ist. :?:

Die Skipiste am Jafferau, wurde mir so erzählt, ist Privatgelände...... es geht auch nicht wirklich die Skipiste runter, sondern da gibt es einen Versorgungsweg der Liftbetrieber.

Ich bin ganz ehrlich, ich war bereits 4mal auf dem Jafferau und jedesmal hab ich dort runtergeschaut, ich wäre gerne runter..... aber mein Gedanke ist eben, wenn da Enduros den Versorgungsweg umgraben, dann frägt sich wer mehr Geld in die Region bringt. Die Liftbetreiber oder die Endurofahrer. Da die Piste immer wieder geschoben wird, ist angeblich nicht so schwer zu befahren.

Es steht sogar im Denzel..... "....Für die sich mit unzähligen engen Serpentinen über die Skipiste hinabwindende Westabfahrt nach Bardonecchia gilt ein striktes, allg. Fahrverbot....." .... und wenn wir die problematische rechtliche Lage schon 100mal hatten (mit dem Verfasser), dann versuche ich doch zumindest etwas zu lesen.

An Deinem See waren wir 2011 auch, da hatte aber jemand das Schild abgepflügt. Das wir bereits in Frankreich sind entging mir leider...... man darf nicht mal bis zum See. :-(
Das kann schon alles passieren......

.... mein Kommentar kam aus den Diskussionen des letzten Jahres und sollte nicht so treffen, wie er scheinbar traf.

Persönlich neige ich auch gelegentlich zum Größenwahn und wer mich kennt weiß, dass ich auch heftige Geschichten in Angriff nehme.... für eine Geschichte konnte ich nur einen Begeistern, meinen Freund KLEiner und der musste dann aufgrund seiner Beinlänge aufgeben.

Aber darum geht es im Grunde ja nicht. Vermutlich würde ich mich auch mit 300kg über die Ligurische kämpfen......... es mag machbar sein und wer mich kennt weiß was ich tun würde.......

Es geht darum, dass wer das problemlos macht, etwas Praxis mitbringt..... so leicht ist das nicht..... und wenn wir schon unendlich über legale oder nicht legale Strecken diskutieren, dann wäre etwas einlesen doch Voraussetzung, oder?

Trotzdem es ist wie schon bereits erwähnt..... ein Forum....., am Lagerfeuer ist so ein Thema viel einfacher......

Die Gefahr, dass etwas ankommt wie es bei mir ankam "Nach mir die Sinnflut" ..... ist relativ groß.

Wenn dann jemand dazu steht und sagt, ....."ja das ist mir egal"..... schließt das noch lange nicht aus, dass ich an erwähntem Lagerfeuer nicht ein Bier mit ihm trinke und es lustig habe. Erwarten, dass ich ihn toll finde und zu ihm aufsehe, sollte er aber nicht.

Gut, nicht egal :arrow: nicht gewußt.... aber auch nicht ins Thema eingelesen.... egal, kann passieren. Vielleicht liest es der ein oder andere und lässt es dann. Damit wäre dann ja schon etwas gewonnen, oder? :-)

Wie gesagt, ich mach auch nicht alles richtig und hab mehr als genug Fehler. Ich werfe nicht mit Steinen..... das wäre falsch verstanden. Es sind eben die Vorbildfunktionen die uns alle prägen. ;-)

Und verdammt nochmal..... Ich wollte Eifelzug nicht persönlich beleidigen..... das tut mir auch aufrichtig Leid. Es ist nur ein Forum..... jetzt fang ich mich an zu wiederholen..... doch teilsenil :lol:

Gruß Mathias
1983-heute

Ex-Moped´s: DKW-25, DR 600S, DR 600 Dakar, GSX 1100 GS110X , GSX-R 1100, usw......., Vespa Cosa 200, DR650RS SP42B R.I.P :-(

aktuelle Moped´s: Q :happy-smileygiantred: , DR650RS SP42B, DR650R SP44B, DR 350 DK41A

Stefan
Beiträge: 121
Registriert: Di 5. Jun 2012, 20:50
Wohnort: Aachen

Re: 150PS 235kg sind eine Ansage für eine Reise-Enduro

Beitragvon Stefan » So 4. Nov 2012, 12:10

@Mathias
Bitte nicht falsch verstehen.
Kritik ist richtig und wichtig. Es ist gut, wenn Du Dinge ansprichst,
mit denen Du Dich nicht identifizieren kannst. Dies ist soziale
Kompetenz und davon lebt auch ein Forum. Ich selber kritisiere
diese "lago sette colori" Sache auf's schärfste.

Unser schönes Hobby vereint uns und wir sollten
verantwortungsvoll und respektvoll damit umgehen.

Die Wertigkeiten liegen bei uns allen woanders.

Gruß aus Aachen - Stefan
Gruß aus Aachen - Stefan


Zurück zu „Moped´s“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste