Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Enduro

Dies und das zu Moped´s
Scorpaena Loppei
Beiträge: 6
Registriert: Di 20. Mai 2014, 14:32

Re: Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Endu

Beitragvon Scorpaena Loppei » Di 20. Mai 2014, 15:56

Hi Leute,
bin ganz neu hier, eben angemeldet und hoffe auf interessante Pläusche.
Dieser Beitrag ist nicht der Neueste, da ich aber eine ähnliche Laufbahn hatte, werde ich mal was dazu schreiben.

Nämlich hatte ich bis vor einem Monat eine Ninja (ZX-10R Kawa). Letzte Sommer habe ich dann daran gedacht, etwas bequemeres für den Arbeitsweg zu kaufen. Gesucht und die üblichen Verdächtigen verglichen. Mein Budget war ähnlich gross. Also XT600, DR, DR Big und und und gesucht und irgendwie nichts gefunden. Alle alt, verbraucht und trotzdem extrem teuer.

Zufällig habe ich dann eine F 650 GS für kleines Geld gesehen und mich etwas näher mit BMW beschäftigt. Als ich dann noch merkte, dass die seit Jahren, in praktisch allen Bikes G-Kat's haben, war die sache klar... BMW. Nur... die sind (also zumindest die Grossen) auch gebraucht sau teuer!! Trotzdem weiter gesucht und dann wurde ich bei Ebay fündig. F 650 GS Dakar, 24 tkm, 2002. Einige Lackschäden am Motor, wegen ausgelaufener Batterie, sonst alles Tippi Toppi Gut. Also mal dreist nen 3000.- (2400 €) Vorschlag geschickt und peng meins... ungesehen, ungefahren.

Mittlerweile ist die Ninja verkauft, da massig Leistung einfach nicht alles ist. Mal ist es super, dann sind aber Bequemlichkeit und Packmöglichkeiten bald wichtiger.
Daher mein Tipp: Wenn nicht zu klein gewachsen, dann such ne Dakar. Die sind echt sahne! Für nen Eintopf relativ Vibrationsarm und geht gut bis 160. Laut diverser Aussagen halten die Rotaxe locker 100tkm und ersatzteile bekommt man massig. Wenn etwas kleiner, dann die normale 650 GS.

Gruss,
Tobi

cowy
Beiträge: 155
Registriert: So 3. Mär 2013, 11:20
Wohnort: Allgäu

Re: Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Endu

Beitragvon cowy » Mi 21. Mai 2014, 23:25

Hi Tobi,

Wenn du blos nicht gesteinigt wirst :lol: , wegen der fast 200 kg.... ;)

Aber ich finde ein Vernunft- und Robustmopett, und als normale F650 (Vergaser) auch noch günstiger zu kriegen.

So eine http://digilander.libero.it/clubbmwf650 ... imoris.jpg
hatte meine Frau viele Jahre, mit 'richtigen' Stollen machte sie ziemlich viel mit :P
was ich gelegentlich testen durfte :mrgreen:

der Abschied beim Verkauf, viel ihr sehr, seehhr schwer
Grüße, Cowy
Z200,RD250,CB400N,R100RS,K100RT,TR34,R80G/S,K75,Xchallenge,HP2E,Xcountry,KLR250

Scorpaena Loppei
Beiträge: 6
Registriert: Di 20. Mai 2014, 14:32

Re: Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Endu

Beitragvon Scorpaena Loppei » Do 22. Mai 2014, 10:57

Ja klar, ein Leichtgewicht ist sie nicht. Aber es liegt halt im Auge des Betrachters, wo die Präferenzen liegen. Die F ist nen guter Tourer mit vernünftigen Offroadeambitionen. Wird übrigens (nein ich bin kein Fan von dem Verein) auch von der schweizer Armee verwendet. Die kann abseits des Pflasters schon einiges.

Frido
Beiträge: 1347
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Endu

Beitragvon Frido » Do 22. Mai 2014, 11:36

Hallo,

erstmal :welcome:

ich bin mir ziemlich sicher, dass du dir auch noch eine leichtere Enduro dazustellst wenn du erstmal einigen Dreck gefressen hast und richtig infiziert bist. ;)

Mit deiner 200 Kilo Reiseenduro kann man natürlich auch in leichterem Gelände Spaß haben, aber richtig Spaß macht es mit dem Gewicht nicht und wenn man bei jedem Umfaller gleich die Ersatzteilpreise vor Augen hat, dann hebt das auch nicht die Stimmung.

Das soll keinesfalls heißen, dass deine BMW kein gutes Mopped ist, es kommt halt auf den Einsatzzweck an.

Gruß
Frido
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!

Scorpaena Loppei
Beiträge: 6
Registriert: Di 20. Mai 2014, 14:32

Re: Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Endu

Beitragvon Scorpaena Loppei » Do 22. Mai 2014, 11:40

Tja.... das wird an meiner Unwissenheit liegen. Ich assoziiere mit Enduro-Wandern halt die Reise auf Schotterstrassen und auch mal durch nen Bach. Grobes Gelände stelle ich mir da eher selten vor.

Frido
Beiträge: 1347
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Endu

Beitragvon Frido » Do 22. Mai 2014, 18:40

Hallo,

sicher kann man den Begriff Endurowandern sehr flexibel auslegen, aber warte mal ab, zuerst machen die Schotterautobahnen richtig Spaß, nach einer Weile möchte man dann mehr und wünscht sich für die anspruchsvolleren Strecken ein leichteres Mopped das man auch mal im Dreck ablegen kann ohne gleich die Verkleidung oder andere Teile zu beschädigen.

Eine an sich leichte Geländestrecke kann nach ausgiebigen Regenfällen mit einem Reisedampfer auch zur echten Herausforderung werden, auch wenn man das gar nicht so geplant hatte.

NATÜRLICH kann man auch mit einer Reiseenduro Spaß haben, aber dann eben auf den entsprechenden Strecken. Mit meiner DRZ 400 möchte ich auch keine 1000 km Anreise mit vollem Gepäck abspulen, da würde ich dann lieber die Transalp nehmen. Der Trend geht eindeutig zur 2. oder 3. Enduro, je nach Streckenwahl. ;) :dance:

Gruß
Frido
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!

ThoWAF
Beiträge: 294
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 21:26
Wohnort: Sassenberg
Kontaktdaten:

Re: Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Endu

Beitragvon ThoWAF » Do 22. Mai 2014, 20:58

...ich kann Frido und meinen Vorrednern nur zustimmen.

Der Trend geht zum 2. und 3. Motorrad. Siehe unten die Liste meiner Bikes ;-)

Ich habe mir der 107 kg leichten AJP in den Vogesen einen Hammerspaß gehabt.
Mit der Dr 650 Se, hätte ich auch alles fahren können, aber es wäre an der ein oder
anderen Stelle deutlich anstrengender geworden.

Mit der DR Big wären Teile von der Strecke möglich gewesen, manche Sachen aber nicht.

Für Fernreise ist eine Dr Big klasse, Schotterstraßen gehen damit auch, leichtes Gelände ist auch machbar.
Dann hört es aber für Anfänger mit so einem schweren Dampfer auf.
Wer keine Erfahrung hat, macht mir einem Enduro-Kurs z.B. ala Stefan Hessler (Dr Offroad Days) nichts falsch.

Also wie erwähnt, je genauer du weiss, was du möchtest um so eher lässt sich was empfehlen.

Die Dr 650 Se (Bj 96) ist auch recht wartungsarm, meine läuft trotz oder vielleicht gerade wegen artgerechter Haltung
sehr zuverlässig, sie hat allerdings erst ca. 24.000 km runter. Die Dr Big hat erst ca. 23 tkm und meine AJP PR 4 ca. 400 km.

Gruß Torsten
Sommer ORD ´08, ´09, `11, `13, ´14
Twins Only ´08, ´10, ´11
Wuppenduro ´09, ´10, ´11, `12, `13, ´14
2 x Vogesen 2014

AJP PR4 200, Bj. 2013
AJP PR5 250, BJ. 2014
Honda Africa Twin RD04, Bj 4\1992

Eggi
Beiträge: 685
Registriert: Di 2. Feb 2010, 19:05
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Endu

Beitragvon Eggi » Do 22. Mai 2014, 21:43

Glückwunsch zu Deiner F 650 GS Dakar, Tobi! :clap:

Du hast nichts falsch gemacht.
Die 200 kg.....ja, sicher. Ist mehr als die 160 einer DR. Aber die Dinger sind so gut ausgewogen, daß sie sich leichter anfühlen. Meine XT 660 Z Tenere ist sogar noch ein bissel schwerer, ist aber sauhandlich!
Und wenn ich sie mal hinwerfe, bekomme ich sie immer noch hoch. Kein Problem.
Etwas gröberes geht auch mit solchen Moppeds. Ohne weiteres. Man muß nur üben.

Schaut mal: https://www.youtube.com/watch?v=K1EDHYhsNm0
Geht schon. :)

Ich denke, für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel gibts was passendes. Das muß aber jeder für sich selber entscheiden. 8-)
Der Verlust der Werte: Es gibt Leute die kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Sachen, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen.

http://endurowandern.npage.de/

gerneweg
Beiträge: 40
Registriert: Fr 11. Apr 2014, 20:01

Re: Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Endu

Beitragvon gerneweg » Do 22. Mai 2014, 22:09

Auch mit den schweren Kisten ist 'ne Menge möglich!

http://advrider.com/forums/showthread.php?t=737128

Ich hoffe der Link funzt und macht euch viel Freude beim Anschauen.
Trifft genau meinen Nerv. Leider war ich nicht dabei :lol:

Schöne verrückte und total begeisterte Grüße

ThoWAF
Beiträge: 294
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 21:26
Wohnort: Sassenberg
Kontaktdaten:

Re: Ein Enduroanfänger sucht Empfehlungen für die erste Endu

Beitragvon ThoWAF » Do 22. Mai 2014, 22:30

...eigentlich unterstreichen die Videos genau das was vorher beschrieben wurde,...mit ner Dicken im Gelände und Sand geht, ist aber schon
eher was für Fortgeschrittene.

Es geht ne Menge, wird dann aber zu einer echten Herausforderung und Kraftprobe.
Aber wie gesagt, wichtig ist was der Fahrer vor hat, es gibt nicht das Bike, dass alles gleich gut kann.

Aber es gibt mögliche Kompromisse, je nach Schwerpunkt und Anforderung des Fahrers.
Für Endurowandern und Singletrails macht was richtig leichtes mit super Fahrwerk richtig Bock auf mehr.

In meinem Fall ist das ne AJP, die 650 er Suzuki macht mir bei Roadbooktouren etc. in mittlerem bis schwerem Gelände spaß,
auch mal auf ner Crossstrecke.
Wobei die Kondition mit der AJP richtig geschont wird ;-)

Gruß Torsten
Sommer ORD ´08, ´09, `11, `13, ´14
Twins Only ´08, ´10, ´11
Wuppenduro ´09, ´10, ´11, `12, `13, ´14
2 x Vogesen 2014

AJP PR4 200, Bj. 2013
AJP PR5 250, BJ. 2014
Honda Africa Twin RD04, Bj 4\1992


Zurück zu „Moped´s“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast