Re: Anfängermoped für Frauen

z.B. In der Antarktis ist mir die Kette gerissen..... oder mit der xyz über Sand...
Red-Devil
Beiträge: 106
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 23:29

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Red-Devil » Di 8. Apr 2014, 10:04

Hier wurde ein Benutzer und seine Beiträge gelöscht, deshalb fehlt ein Stück dieses Threads

Der Admin



Moinsen,

da ist noch die Kawasaki KLX 250, günstiger Preis, gute Verarbeitung, super Fahrwerk, etwas schwache Motorleistung aber mit einem kleinen Trick, leicht zu erhöhen.

Und dann natürlich die beste aller Enduros Yamaha WR 250 f leider wird sie momentan in Deutschland nicht mehr neu angeboten.
Alleine der Motor ist so Gut, dass die Jungs von GasGas das sofort erkannten und ihn, in ihre 250'er Viertackt integrierten.

Gruß, RD

Eggi
Beiträge: 685
Registriert: Di 2. Feb 2010, 19:05
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Eggi » Di 8. Apr 2014, 14:44

Mich stört das "Anfängermoped für Frauen".
Was ist denn ein Einsteigermopped für Frauen? Google und Wiki sagt mir da nichts. :lol:

Ich denke, daß genau das Motorrad gut ist, auf dem man sich wohlfühlt und man auch im Gelände klarkommt. Und auch ihre persönlichen Bedürfnisse erfüllt wie z. B. Startverhalten, Reichweite, Handlichkeit, PS, usw.
also einfach ausprobieren.

Eine Bekannte fährt ne KTM 690 R und ist höchstzufrieden als Anfängerin.
Der Verlust der Werte: Es gibt Leute die kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Sachen, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen.

http://endurowandern.npage.de/

Dread Bubbler
Beiträge: 18
Registriert: So 26. Jan 2014, 09:38

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Dread Bubbler » Di 8. Apr 2014, 16:50

Hallo,

*BETA ALP 200
Vorteile:
- Gewicht nur 108kg
- angelehnt an ein Trailmoped
- vielleicht das beste zum Anfangen
Nachteile:
- Neupreis 4000 €, gebraucht auch relativ teuer
Zitat: "Mit dem richtigen Reifendruck ist alles möglich"

*BETA ALP 4.0
Vorteile:
- anfängerfreundlich wegen "elastischem" Motor
- E-Starter
Nachteile:
-schwer, unhandlich

*DR 350 SHC
Vorteile:
-verstellbare Sitzhöhe
Nachteile:
- Kickstarter
-alt, schwer

*DR 350 SE
Vorteile:
- E-Starter ("Mädchenstarter")
Nachteile:
-alt, schwer

*DRZ 400
Vorteile:
-
Nachteile:
-hoher Gebrauchtpreis, alt & schwer

*DR 650 SE (SP46)
Vorteile:
-reisetauglich
Nachteile:- Sitz etwas höher,
eher ne Reise Enduro, nix zum Anfang um Geländeerfahrung zu sammeln

*AJP PR3 240
Vorteile:
-niedrig, handlich
Nachteile:
- noch kein breites Händlernetz in Deutschland -> sollte problemlos sein. Jeder Meisterbetrieb darf da Service machen ohne die Garantie zu gefährden
- Gefahr von "Kinderkrankheiten" wegen Neumodell
-19" Reifen(?) gibts da was strassenlegales?

Weitere Möglichkeiten:
Honda CRF 230
Vorteile:
leicht, prima Handling
Nachteile:
selten zu bekommen

GasGas Randonne 125
Vorteile:
superleicht, prima Handling, sehr niedrig, abnehmbare Sitzbank
Nachteile:
is "nur" ne 125er, wohl kaum gebraucht zu bekommen

GasGas Cami
ganz neu auf dem Markt

& wenns nicht aufs Geld ankommt ;)
Ossa Explorer
Vorteile:
superleicht, niedrig, strassenzugelassen, bestes Handling
Nachteile:
wohl nur schwer gebraucht zu bekommen, exotisch, 2-Takter


Warum sich am Anfang mit einem "Alteisen" & relativ hohen Gewicht rumplagen???
Bitte nicht falsch verstehen: die DRs sind super Moppeds aber für ein zartes Mädel :oooops: am Anfang eher eine Quälerei.
Machs dir leicht... das erhöht den Spass gewaltig.
Mach doch erstmal ein Einsteigertrainig wenn du wieder fit bist. Bei "Stefans Enduro Trainig" & bei "Trial & Trail" gibts die ALP 200 als Miet Bike

Grüsse & alles Gute
Bubbler
WR 250 R, XTZ 750

emme
Beiträge: 119
Registriert: Mi 9. Feb 2011, 12:00

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon emme » Di 8. Apr 2014, 19:35

Mit nem Großen Motorrad tät ich gar nich anfangen ins gelände zu fahren !!!
Wir Jungs ham doch och gans anders angefangen mit Üben . Mir hamm uns n altes Mopet besorgt ohne Firlefans wie Ups-Gabeln die den Durchmesser eines Oberschänkels haben . Mir sin mit der Simson durch n Wald geeiert mit der Bommelmütze of m Kopp un Arbeitshandschun an de Bratzn un ham uns ein ma in der Woche lang gemacht mit dem Eimer. Der hate Gewaltige 3,7 PS und hat 80 Kg gewogen. Meiner meinung nach das Beste zum Anfang einer Steilen Enduro Kariere :D
Also meiner Meinug nach würd ich ne DR 125 oder DT 80 / 125 KMX 125 is och gut fürn Anfang , s geht och ne 50er . Ein 2Tackter wer keine schlechte wahl da braucht man fast keine kraft beim anlatschen, da kan man auch auf den Muschi-Knopf verzichten. Beim 2Tackter geht och nich so viel Kaput un man mus nich so viel schrauben da sich nich so viele Teile bewegen müssen, wie beim 4Tackter.
So ne Flöte krigst du schon für n Halben Schein, un wenn du das Ding trotsdem klar gemacht hast kanst das ding och anzünden ohne das weh tut.
MfG emme ;)

LaLü
Beiträge: 133
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 11:42

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon LaLü » Di 8. Apr 2014, 21:32

Moin,

ich geb dann auch nochmal n Klacks Senf dazu:

*BETA ALP 200
Vorteile:
- Gewicht nur 108kg
- angelehnt an ein Trailmoped
- vielleicht das beste zum Anfangen
Nachteile:
- Neupreis 4000 €, gebraucht auch relativ teuer
Zitat: "Mit dem richtigen Reifendruck ist alles möglich"

*BETA ALP 4.0
Vorteile:
- anfängerfreundlich wegen "elastischem" Motor
- E-Starter
Nachteile:
-schwer, unhandlich

*DR 350 SHC
Vorteile:
-verstellbare Sitzhöhe
Nachteile:
- Kickstarter
-alt, schwer
- stark rostanfällig bzw. meistens schon recht gammelig
- in der Regel vollkommen überzogene Gebrauchtpreise


*DR 350 SE
Vorteile:
- E-Starter ("Mädchenstarter")
Nachteile:
-alt, schwer
- stark rostanfällig bzw. meistens schon recht gammelig
- in der Regel vollkommen überzogene Gebrauchtpreise


*DRZ 400
Vorteile:
- kommt auf´s Modell an, S oder E?
Nachteile:
-hoher Gebrauchtpreis, alt & schwer

*DR 650 SE (SP46)
Vorteile:
-reisetauglich
- lässt sich unkompliziert tieferlegen
Nachteile:- Sitz etwas höher,
eher ne Reise Enduro, nix zum Anfang um Geländeerfahrung zu sammeln

*AJP PR3 240
Vorteile:
-niedrig, handlich
Nachteile:
- noch kein breites Händlernetz in Deutschland -> sollte problemlos sein. Jeder Meisterbetrieb darf da Service machen ohne die Garantie zu gefährden
- Gefahr von "Kinderkrankheiten" wegen Neumodell
-19" Reifen(?) gibts da was strassenlegales?

Weitere Möglichkeiten:
Honda CRF 230
Vorteile:
leicht, prima Handling
Nachteile:
selten zu bekommen

GasGas Randonne 125
Vorteile:
superleicht, prima Handling, sehr niedrig, abnehmbare Sitzbank
Nachteile:
is "nur" ne 125er, wohl kaum gebraucht zu bekommen

GasGas Cami
ganz neu auf dem Markt

& wenns nicht aufs Geld ankommt
Ossa Explorer
Vorteile:
superleicht, niedrig, strassenzugelassen, bestes Handling
Nachteile:
wohl nur schwer gebraucht zu bekommen, exotisch, 2-Takter

Wenn´s Kleingeld stimmt: Die beiden Freeride´s von KTM

Beste Grüße aus dem Norden

Frido
Beiträge: 1308
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Frido » Di 8. Apr 2014, 22:28

Hallo,
Dread Bubbler hat geschrieben:*DRZ 400
Vorteile:
-
Nachteile:
-hoher Gebrauchtpreis, alt & schwer


MOMENT MAL! ;)

Manche sagen alt, andere nennen es ausgereift. Alter ist nicht zwangsläufig ein Nachteil, die Macken des Moppeds sind bekannt, außer dem Steuerkettenspanner bis Bj. 2003 fallen mir aber keine ein und der ist schnell getauscht. Man kriegt gebrauchte Teile und bei Problemen profitiert man von den im Laufe der Jahre gesammelten Erfahrungen im DRZ Forum.

Schwer - das ist relativ. Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Klar gibt es leichtere Moppeds, aber die sind vorrangig auf den Offroadeinsatz ausgelegt und oftmals nicht wirklich alltagstauglich. Mit fahrfertigen ca. 133 kg ist die E nicht wirklich schwer, die S bringt ca. 147 kg auf die Waage.

Die serienmäßige Höhe ist bei 1,67 m Körpergröße zu hoch, aber man kann sie tieferlegen. Problematischer sind die 49 PS der E, die sind gerade für Anfänger im Gelände heftig. Die 39 PS der S sind leichter berrschbar, dafür ist die aber schwerer.

Wenn man als Anfänger erstmal auf der Strasse fährt und hin und wieder mal über Wiesen und Feldwege, dann geht das m.E. durchaus mit der Zette.

Die Wartungsintervalle sind recht lang, gerade wenn mal selber keine Inspektionen macht ein wichtiger Faktor.

Angebot und Nachfrage bestimmen den Gebrauchtpreis und ein hoher Gebrauchtpreis spricht nicht gegen die Qualität des Moppeds. Der Nachteil des relativ hohen Gebrauchtpreises wird durch die Wertstabilität und einen guten Wiederverkaufspreis ausgeglichen.

Gruß
Frido
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!

Mathias
Beiträge: 1278
Registriert: Fr 1. Jan 2010, 22:36
Kontaktdaten:

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Mathias » Di 8. Apr 2014, 23:10

Eggi hat geschrieben:...... Eine Bekannte fährt ne KTM 690 R und ist höchstzufrieden als Anfängerin.


Das ist eben die schon da gewesene Frage, was will man mit dem Moped machen. ;-)

Richtig knifflige Geschichten werden da zum Kampf..... besonders schmerzhaft wirds..... wenn man die Kiste wegschmeißt. Schnäppchen sind es ja "vielleicht noch" keine.

Da es auch sicher Naturtalente gibt, kann das ja auch gut sein. Ich denke ich gehöre da eher zur Masse und bin keins.

Die Alp 200 find ich schon sehr spannend.

emme hat geschrieben:........Also meiner Meinug nach würd ich ne DR 125 oder DT 80 / 125 KMX 125 is och gut fürn Anfang , s geht och ne 50er . Ein 2Tackter wer keine schlechte wahl da braucht man fast keine kraft beim anlatschen, da kan man auch auf den Muschi-Knopf verzichten. Beim 2Tackter geht och nich so viel Kaput un man mus nich so viel schrauben da sich nich so viele Teile bewegen müssen, wie beim 4Tackter.
So ne Flöte krigst du schon für n Halben Schein, un wenn du das Ding trotsdem klar gemacht hast kanst das ding och anzünden ohne das weh tut.
MfG emme ;)


Das hätte ich vor 30 Jahren unterschrieben. Heute geht im Süden so gut wie nichts mehr. Hab heute kurz mit Greenrun telefoniert..... jetzt weiß ich schon wieder nicht mehr wie dieser Enduropark heißt. Geisingen??? Das wären ca. 100km Entfernung...... die haben aber ein Genehmigungsproblem. Die Feldwege die ein wenig Spaß machen sind mehr als überschaubar.

Der MSC Amtzell hat ein Gelände. Nur haben die selbst sehr eingeschränkte Zeiten, zwecks Lärmschutz und lassen keine Normalsterblichen auf ihr Gelände.

Das waren noch Zeiten, als man mit der 50er Fantic jede Kiesgrube unsicher machen konnte, ohne dass die Anwohner gleich den Notruf wählten. :roll:

Wenn das einfacher wäre, hätte ich sicher noch eine Trailmaschine in der Garage. ;-)

Gruß Mathias
1983-heute

Ex-Moped´s: DKW-25, DR 600S, DR 600 Dakar, GSX 1100 GS110X , GSX-R 1100, usw......., Vespa Cosa 200, DR650RS SP42B R.I.P :-(

aktuelle Moped´s: Q :happy-smileygiantred: , DR650RS SP42B, DR650R SP44B, DR 350 DK41A

Frido
Beiträge: 1308
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Frido » Di 8. Apr 2014, 23:42

Hallo,

mona1971 hat geschrieben:Mona sagt da jetzt Nichts mehr dazu.... ;)

das kann Mona nicht! :lol:

Nicht missverstehen, ich sage nicht, dass früher alles besser war! Technischer Fortschritt ist kein Teufelswerk, oftmals sinnvoll und hilfreich, es kommt halt wie immer darauf an was der Einzelne benötigt oder einfach nur haben möchte und da kann "Alteisen" durchaus eine gute Wahl sein.

Wenn man nur mal gemäßigt ins Gemüse oder auf unasphaltierten Autobahnen wandern möchte, dann braucht man keine wettbewerbstaugliche Sportenduro. Andererseits muß man nicht jeden Kauf sachlich rechtfertigen, so ein Mopped ist ein Spaßobjekt und der kann ja ruhig schon beim Kauf anfangen. :D

Gruß
Frido
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!

Mathias
Beiträge: 1278
Registriert: Fr 1. Jan 2010, 22:36
Kontaktdaten:

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Mathias » Mi 9. Apr 2014, 11:32

mona1971 hat geschrieben:......Ich meine wir haben doch bei uns in der Gegend soviele Feldwege wo doch auch sonst jeder fahren darf oder?
Ich will ja nicht durch die Rosengärten heizen und in eine Kiesgrube würde ich auch nicht gehen ohne um erlaubnis zu fragen!
.......


Bei vielen ist ein unschönes Schild. Ist oft Privatbesitz und um eine eventuell drohende Haftung auszuschließen......

Es gibt auch genug ohne Verbote..... nur, wenn Du die Zusammenhängst sind 500 - 600m schon viel. Im Biberacher Raum sind die Flächen weitläufiger als in LKR RV.

Feldwege allein sind auch langweilig..... das ist doch recht anspruchslos. Durch Ildefonso bin ich drauf gestoßen, dass in Bayern vielleicht doch etwas mehr geht. Mir fällt im Umkreis wirklich gar nichts vernünftiges ein. Es gibt ein paar nette Strecken, die aber von der anderen Seite gesperrt sind.... Du plötzlich in einem Sägewerk stehst, etc.. Ohne Ärger zu bekommen, kann man das nicht regelmässig machen.

Die ganzen MSC s lassen in unserem Gebiet keine Gäste aufs Gelände. Dort wo es vor ein paar Jahren noch möglich war ist es heute vorbei.....

Und dort wo ich aufgewachsen bin und mit den alten Mopeds durchgefahren bin...... bin ich heute auch gerne zu Fuß unterwegs. Was mir dabei auffällt ist, dass ich heute sovielen Menschen am Tag begegne wie früher im ganzen Jahr. :lol:

Nein, mir fällt hier nichts vernünftiges ein...... und ich denke schon Jahre darüber nach. ;-)

Gruß Mathias
1983-heute

Ex-Moped´s: DKW-25, DR 600S, DR 600 Dakar, GSX 1100 GS110X , GSX-R 1100, usw......., Vespa Cosa 200, DR650RS SP42B R.I.P :-(

aktuelle Moped´s: Q :happy-smileygiantred: , DR650RS SP42B, DR650R SP44B, DR 350 DK41A

Frido
Beiträge: 1308
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Frido » Mi 9. Apr 2014, 12:17

Hallo,
mona1971 hat geschrieben:Die Mona sagt Nichts mehr zu den Schrauber-Geschichten weil die Mona
(NOCH!) Nichts dazu sagen kann weil sie eben keine Schrauberin ist.... :P

als wenn mangelnde Kenntnisse eine Frau am mitreden hindern könnten. :lol: ;)

Jeder versteht unter "ein bißchen üben" und "Gelände" etwas anderes. Nur mal eben über einen trockenen Feld- oder Waldweg fahren oder doch etwas heftiger? Will man ein reines Geländemopped, wieviel Wert wird aus Strassentauglichkeit gelegt?

@Mathias - warum trittst du nicht in einen Verein ein wenn du auf das Gelände möchtest?

Gruß
Frido
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!


Zurück zu „Erfahrungen mit Euren Mopeds“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast