Re: Anfängermoped für Frauen

z.B. In der Antarktis ist mir die Kette gerissen..... oder mit der xyz über Sand...
Frido
Beiträge: 1303
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Frido » Do 17. Dez 2015, 00:49

Hallo,

guzzant hat geschrieben:*DRZ 400
Vorteile:
- kommt auf´s Modell an, S oder E?
Nachteile:
-hoher Gebrauchtpreis, alt & schwer

Kawasaki Super Sherpa 250
-niedriges Gewicht (128kg)
-Luftgekühlt
-E.start
-Sitzhöhe 83 cm
-sehr selten

ein XR600-Fahrer bezeichnet eine DRZ als alt. :whistle:

Die DRZ 400 E wiegt ca. 133 kg, finde ich nicht soviel schwerer als die 128 kg der Kawa. die DRZ 400 S wiegt ca. 147 kg, jeweils fahrfertig. Von der Super Sherpa habe ich noch nie was gehört, aber ich bin auch kein regelmässiger Moppedzeitungsleser. Viele DRZ werden m.E. tatsächlich zu sehr hohen Preisen gehandelt, aber man findet immer wieder mal Schnäppchen wenn man sich nicht von der Optik blenden lässt und bereit ist etwas Arbeit reinzustecken.

Warum erwähnst du nur die AJP PR3, was ist mit der PR 4 oder 5? Die ungewöhnliche Reifengrösse der PR3 wäre für mich ein Grund die nicht zu kaufen.

Kommt natürlich auch darauf an wieviel man ausgeben will.

Gruss
Harry
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!

guzzant
Beiträge: 302
Registriert: Di 15. Mai 2012, 19:22
Wohnort: Lkr BC

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon guzzant » Do 17. Dez 2015, 06:12

Frido hat geschrieben:Hallo,

guzzant hat geschrieben:*DRZ 400
Vorteile:
- kommt auf´s Modell an, S oder E?
Nachteile:
-hoher Gebrauchtpreis, alt & schwer

Kawasaki Super Sherpa 250
-niedriges Gewicht (128kg)
-Luftgekühlt
-E.start
-Sitzhöhe 83 cm
-sehr selten

ein XR600-Fahrer bezeichnet eine DRZ als alt. :whistle:

Die DRZ 400 E wiegt ca. 133 kg, finde ich nicht soviel schwerer als die 128 kg der Kawa. die DRZ 400 S wiegt ca. 147 kg, jeweils fahrfertig. Von der Super Sherpa habe ich noch nie was gehört, aber ich bin auch kein regelmässiger Moppedzeitungsleser. Viele DRZ werden m.E. tatsächlich zu sehr hohen Preisen gehandelt, aber man findet immer wieder mal Schnäppchen wenn man sich nicht von der Optik blenden lässt und bereit ist etwas Arbeit reinzustecken.

Warum erwähnst du nur die AJP PR3, was ist mit der PR 4 oder 5? Die ungewöhnliche Reifengrösse der PR3 wäre für mich ein Grund die nicht zu kaufen.

Kommt natürlich auch darauf an wieviel man ausgeben will.

Gruss
Harry



Sorry Harry,
ich hab die Liste nur kopiert und die Kawa zugefügt, Die DRZ ist nicht schwer und das Alter sehe ich nicht als Nachteil.
Aber eine Kombination von niedrigem Gewicht und Sitzhöhe, günstigem Preis und geringen Wartungskosten mit E.start ist schwer zu finden.
da passt die kleine Kawa ganz gut.
Grüße aus dem Illertal
guzzant

Frido
Beiträge: 1303
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Frido » Do 17. Dez 2015, 11:24

Hi Eugen,

kein Grund für ein "Sorry", ich fand das mit dem Gewicht nur widersprüchlich. ;)

Stimmt schon, Enduros ohne Muschiknopf sind bedeutend preiswerter, z.B. deine XR600 und diese oft spöttisch oder mitleidig als Alteisen bezeichneten Moppeds sind gar nicht schlecht wenn man keine Wettbewerbsambitionen hat.....aber wem sag ich das, da renne ich bei dir ja offene Türen ein. ;)

Ich kann es nicht beurteilen, die Kawa kann ein durchaus gutes Mopped sein, aber was nützt dir der günstige Anschaffungspreis wenn du dann im Bedarfsfall teure Ersatzteile kaufen musst. Evtl. kriegst du Kupplungs- und Dichtungssätze nur beim Kawa-Händler, ebenso Lichtmaschinen u.a.Teile die man bei gängigen Moppeds von Drittanbietern oder als Gebrauchtteil günstiger beziehen kann. Aber nicht nur der höhere Preis ist ein Nachteil, auch die Verfügbarkeit. U.U. gibt es Lieferprobleme und eine geplante Tour fällt ins Wasser - da hat man dann am falschen Ende "gespart".

Ich schätze auch sehr den Erfahrungsaustausch in den Foren, da bekommt man viele modellbezogene Tips, bei einem exotischen Mopped natürlich entsprechend weniger. Denk mal an das Schwimmernadelventil deiner DR, Frank kannte das Mopped und konnte zeigen wie man es problemlos ausbaut, ansonsten hätten wir da noch länger rumfummeln müssen und das ist nur eine Kleinigkeit.

Sooo klein ist dein Schatz ja auch nicht, da sollte man das Mopped auch passend tieferlegen können, Kosten dafür wären bei der Anschaffung zu berücksichtigen.

Zu handlich darf das neue Bike auch nicht sein, sonst fährt sie uns noch davon, sie war ja schon auf der DR bei ihrer ersten Endurotour überraschend zügig unterwegs, jetzt noch ein E-Starter, 15-20 kg weniger Moppedgewicht und etwas Übung.......dann sehen wir alt aus. :(

Wenn meine Frau fahren würde, würde ich die DR verkaufen, kein Mopped in Norddeutschland kaufen und ihr eine schöne Enduro zu Weihnachten schenken...........sowas macht man doch wenn man sie lieb hat. :whistle:

Natürlich möchte man nicht so viel ausgeben, geht mir auch so, aber andererseits beisst man einmal in den sauren Apfel und hat dann jahrelang Spass mit der Maschine, wie beziffert man den in Euro?

Ihr habt die Qual der Wahl, schlecht sind die Moppeds alle nicht! Mir wären die Wartungsintervalle und die Tankgrösse auch wichtig, ich möchte kein Mopped mit höchstens 100 km Reichweite haben.

Sherco soll auch gute Enduros bauen - hab ich zumindest mal gehört.

Gruss
Harry
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!

JüRg
Beiträge: 9
Registriert: So 8. Nov 2015, 11:40

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon JüRg » Do 17. Dez 2015, 20:28

Meine Frau und ich fahren eine Freeride. Sie kommt damit sehr gut zurecht. Sie misst 172cm und ist zwar keine Motorradanfängerin, aber eine Offroadanfängerin. Das Gewicht ist schon wichtig. Zwar wiegt die Freeride nur 30 oder 40kg weniger als eine DR, sie fährt sich aber wie 100kg leichter. Man spürt sie eigentlich gar nicht. Das absolute Gewicht ist relevant, wenn man das Fahzeug aus dem Morrast ziehen, aufheben oder schieben muss. Während der Fahrt ist die Gewichtsverteilung entscheidend. Wer noch kein so leichtes, modernes Töf gefahren ist, weiss wohl nicht, wovon ich rede. Wir sind beide sehr zufrieden mit den Katis. Ich kann sie auch für Frauen nur empfehlen.
Wir sind übrigens mit einer Tankfüllung schon 110km gefahren. Das reicht uns. Den Tank habe ich noch gar nicht leer gefahren.

Frido
Beiträge: 1303
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Frido » Do 17. Dez 2015, 21:11

Hallo, Jürg,

das ist ziemlich die gleiche Konstellation wie bei Guzzants Freundin ( ich verrate das einfach mal), sie ist eine erfahrene und m.E. gute Asphaltfahrerin und hat im September in Ligurien ihre erste Schottertour in Ligurien mit Bravour gemeistert. Ich gestehe, als ich hörte, dass eine schotterunerfahrene Frau mitfährt hatte ich Bedenken, aber die sind sehr schnell verflogen, sie war zu keiner Zeit ein Bremsklotz und hat das richtig gut gemacht. :text-bravo: Lästig war nur das Ankicken der DR, da fördert ein E-Starter eindeutig den Fahrspass. Das ein leichteres Mopped für eine Frau die nicht die Figur einer bulgarischen Kugelstosserin hat ein grosser Vorteil ist bezweifle ich keineswegs, als Mannsbild hat man es mit zusätzlichem Fahrzeuggewicht etwas leichter, natürlich ist ein leichteres Mopped auf jeden Fall angenehmer.

110 km Reichweite wäre mir zuwenig. Ich rechne bei meiner DRZ mit 150 km, 180 habe ich in Rumänien mit dem letzten Tropfen geschafft. Wenn man in der Fremde steht und realisiert, dass die nächste Tanke 60 km entfernt ist, ist man für jeden Tropfen Spritt im Tank dankbar. Aber auch in den Alpen sind die Tankstellen teils dünn gesäht und eine kleine Reserve schadet nicht. Andere machen sich darüber weniger Gedanken und meistens geht es gut, ist auch Kopfsache. Ich finde 2-3 kg mehr Gewicht aber viel angenehmer als Stossgebete ob es noch bis zur Tanke reicht.

Gruss
Harry
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!

Southbound
Beiträge: 57
Registriert: Mo 8. Sep 2014, 14:41

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Southbound » Mo 21. Dez 2015, 10:06

reha73 hat geschrieben:Sie ist zwar kein Spritsparwunder und der Tank ist definitiv zu klein geraten, aber im Gelände würde ich jetzt 5l/100km nicht als "Saufen ohne Ende" bezeichnen.

Für deinen Kollegen füge ich einen Ge(h-nicht-)heim(-sondern-fahr-heim-)tipp per Bild bei:

Gebraucht habe ich den Inhalt noch nie, aber er entspannt halt.


Den "Fuelfriend" hat er auch.
Aber wir fahren auch mal schwierigeres Gelände und "wandern" nicht nur - da hätte ich (und er auch!) ein schlechtes Gefühl mit 1,5L brennbarer Flüssigkeit auf dem Gepäckträger...

Ich bin mit meiner PR5 schon 165km mit einer Tankfüllung gefahren - und das nicht im "Muschi-Modus! :lol: - dann war aber kein Tropfen mehr im Tank.
Diese Reichweite ist für mich okay, längere Tagestouren machen wir normalerweise eh nicht...
AJP PR5, ´14

Southbound
Beiträge: 57
Registriert: Mo 8. Sep 2014, 14:41

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon Southbound » Mo 21. Dez 2015, 10:13

guzzant hat geschrieben:
Warum erwähnst du nur die AJP PR3, was ist mit der PR 4 oder 5? Die ungewöhnliche Reifengrösse der PR3 wäre für mich ein Grund die nicht zu kaufen.

Kommt natürlich auch darauf an wieviel man ausgeben will.



Die PR4 halte ich auch für ein tolles Anfängermoped.
Bewährte Technik, bei dem Neupreis kann man sich überlegen ob man gebraucht kaufen will und das Händlernetz wird auch immer dichter. (obwohl jeder 2-Rad Schraubermeister das Ding wahrscheinlich blind zerlegen könnte...)
AJP PR5, ´14

reha73
Beiträge: 180
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 16:31
Wohnort: Raum Aachen

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon reha73 » Mo 21. Dez 2015, 10:22

Southbound hat geschrieben:Den "Fuelfriend" hat er auch.
Aber wir fahren auch mal schwierigeres Gelände und "wandern" nicht nur - da hätte ich (und er auch!) ein schlechtes Gefühl mit 1,5L brennbarer Flüssigkeit auf dem Gepäckträger...

Ich gehe mal davon aus, dass der Fuelfriend-Kunststoff mindestens so bruchsicher ist, wie der KTM Plastik Tank. Da ist mir die brennbare Flüssigkeit auf dem Gepäckträger sogar lieber, als zwischen den Beinen.

moto biking
Beiträge: 164
Registriert: So 22. Mär 2015, 20:23
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Anfängermoped für Frauen

Beitragvon moto biking » Mo 21. Dez 2015, 18:13

Hi,
man sollte vielleicht mal darüber nachdenken, warum ein kleines / leichtes Motorrad nur was für Frauen sein soll oder Umgekehrt: Warum eine Frau nicht auch mit einer FE 450 anfangen kann oder nicht sollte (wie so machner Herr)??? Ich bin zwar keine Frau finde es aber trotzdem schon arg chauvinistisch wie Das hier diskutiert wird... Kleine wendige Enduros sind für jeden Anfänger absolut sinnvoll und nicht nur für Frauen...

sorry mußte mich mal Ausko....

:D

reha73
Beiträge: 180
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 16:31
Wohnort: Raum Aachen

Re: Anfängermoped

Beitragvon reha73 » Mo 21. Dez 2015, 19:55

Hier geht es doch schon lange nicht mehr um typische Frauenmopeds. Allenfalls um Anfängermopeds, eigentlich aber um Mopeds im Allgemeinen. Oder um große oder kleine Tanks, um KTM oder nicht KTM. So wahnsinnig viele Frauen werden hier aber vermutlich auch nicht mitlesen. Von daher: Lass uns doch den Spaß.


Zurück zu „Erfahrungen mit Euren Mopeds“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast