Oldschool Alternative KMX 125

Hier kannst Du Dein Moped vorstellen
LaLü
Beiträge: 133
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 11:42

Oldschool Alternative KMX 125

Beitragvon LaLü » Fr 17. Nov 2017, 17:46

Moin,

der Plan war ein leichtes Moped für die Mitnahme auf dem Wohnmobil zu haben.

Von der Markentreue her sollte es erst eine 125er Husqvarna werden, dann ist mir jedoch eine Kawasaki KMX 125 über den Weg gelaufen (ich hatte früher mal eine 200er KMX).

Das Teil war günstig zu haben und mit wenig Aufwand wieder auf die Straße zu bringen.

Nach ersten Touren konnte ich feststellen, dass das Teil zum gemäßigten Endurowandern recht gut geeignet ist. Das Teil hat offen so um die 24 PS und mit einem 14er Ritzel (Original 16er) auch eine passende Übersetzung. Der Zweitakter geht wie ein Trecker durchs Gemüse und das Teil wiegt lediglich so um die 100 kg. Neben dem 14er Ritzel hat das Moped noch ein kurzes Heck mit LED Rücklicht bekommen, der Rest ist so ok.

Der Federweg von 230 mm reicht aus, auch wenn die Federung eher weich ist (taucht auch ein, aber nicht ganz so tief wie die CRF 250 L).

Ich denke noch über Gabelfedern von Wirth und evtl. ein anderes Federbein nach. Evtl. lasse ich die Sitzbank noch aufpolstern.
Zur Nutzung im Urlaub suche ich noch einen größeren Tank. Aktuell sind die verkehrten Reifen drauf (Conti Escape), da denke ich über Kenda K270 oder Mitas E09 nach.

Bilder folgen noch.

wilhelm
Beiträge: 35
Registriert: Mi 22. Aug 2012, 10:16

Re: Oldschool Alternative KMX 125

Beitragvon wilhelm » Di 28. Nov 2017, 21:47

Hallo LaLü, was hälst Du von Beta Alp 200? :lol:

Gruß, Wilhelm

Frido
Beiträge: 1305
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Oldschool Alternative KMX 125

Beitragvon Frido » Mi 29. Nov 2017, 06:21

Hallo,

LaLü hat geschrieben:Der Zweitakter geht wie ein Trecker durchs Gemüse und das Teil wiegt lediglich so um die 100 kg.

Trockengewicht = 98 kg
Leergewicht = 115 kg
Quelle: http://www.kmx125.de

Finde ich für eine125er 2-Takter ohne E=Starter nicht gerade leicht.

Gruss
Harry
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!

LaLü
Beiträge: 133
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 11:42

Re: Oldschool Alternative KMX 125

Beitragvon LaLü » Mi 29. Nov 2017, 11:19

wilhelm hat geschrieben:Hallo LaLü, was hälst Du von Beta Alp 200? :lol:

Gruß, Wilhelm


Weniger Leistung und vor allem viel teurer :lol:


Frido hat geschrieben:Hallo,

LaLü hat geschrieben:Der Zweitakter geht wie ein Trecker durchs Gemüse und das Teil wiegt lediglich so um die 100 kg.

Trockengewicht = 98 kg
Leergewicht = 115 kg
Quelle: http://www.kmx125.de

Finde ich für eine125er 2-Takter ohne E=Starter nicht gerade leicht.

Gruss
Harry



Gewogen fahrfertig 106 kg, eine 2016er 125 EXC wiegt fahrfertig auch schon 99 kg und da stecken fast 30 Jahre Entwicklung dazwischen! Bei der Kawa ist noch das eine oder andere Gramm verbaut, das woanders fehlt (Gepäckträger, H4 Scheinwerfer, Drehzahlmesser, etc.), könnte man also noch reduzieren ;)

Ansonsten bewegt sich das Teil gewichtsmäßig ja in Regionen neuerer Konstruktionen wie AJP, GasGas Cami, KTM Freeride, etc. Hier betone ich aber nochmal den Investitionsumfang ;)

Wenn es wirklich deutlich leichter sein soll, dann kommen nur Trail oder Trail Hybriden in Frage :roll:

Gruß aus dem Norden

LaLü
Beiträge: 133
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 11:42

Re: Oldschool Alternative KMX 125

Beitragvon LaLü » Do 30. Nov 2017, 16:00

Ach ja ;)

Honda CRF 250 L fahrfertig 144/146 kg.

Aber da auch da stehen ca. 30 Jahre Entwicklung zwischen :mrgreen:

Frido
Beiträge: 1305
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Oldschool Alternative KMX 125

Beitragvon Frido » Do 30. Nov 2017, 19:41

Hallo,

ich betone ausdrücklich, dass ich dir nicht unterstelle, dass du hier bewusst falsche Angaben machst, aber wie kommt es, dass deine KMX ca. 10 kg weniger wiegt als in verschiedenen Quellen im Netz angegeben wird? IdR sind die offiziellen Angaben eher niedriger als das tatsächliche Gewicht.

Deine Gewichtsangabe verwunderte mich, weil ich für meinen Sohn eine 125er suche und überrascht war, dass die mit Strassenzulassung um die 120 kg wiegen.

Ich beabsichtige auch gar nicht die KMX zu bewerten, dazu fehlen mir die Erfahrungswerte. ;)

Gruss
Harry
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!

LaLü
Beiträge: 133
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 11:42

Re: Oldschool Alternative KMX 125

Beitragvon LaLü » Do 30. Nov 2017, 22:22

Gewichtsangaben richten sich auch oft nach der Zulassung, da muss das Verhältnis KW/Kg. passen.

Ich hatte mal ein Moped das war nachträglich im Brief "aufgelastet", damit es mit der entsprechenden FS Klasse (damals auf 34 PS beschränkt) gefahren werden konnte, tatsächlich war das Teil deutlich, in diesem Falle 25 kg, leichter.

Die Gewichtsangaben stimmen nicht immer mit der Realität überein, oft sind sie zu niedrig, aber ab und an auch bewußt zu hoch, Stichwort "Leistungsgewicht".

In diesem Falle passen die 115 kg exakt mit dem Leistungsgewicht der damaligen, gedrosselten Version zusammen ;) Ein Schelm wer böses dabei denkt :think:

Aktuell ist die Drosselung auf 80 km/h nicht mehr relevant, so dass die "vollen" 15 PS zum Tragen kommen.

1996 galt diese Regelung jedoch noch, so dass die KMX, auf Grund ihres Alters, noch nach dieser Regelung homologiert wurde.

Aktuelle 4 T 125er wiegen sicherlich um die 120 kg oder mehr!

Die KMX ist was sie einmal war, eine softe Enduro für damals 16 Jährige Fahranfänger. Jedoch hat sich die Verwässerung der Begriffes "Enduro" dahingehend entwickelt (BMW G 310, V-Strom 250, Versys 250, etc.), dass die KMX ganz gut da steht. Eine XT 250, KLR 250, XL 250, etc. kann auch nicht mehr (oder weniger!) und das waren damals die Mopeds 1. Wahl. Für gemäßigtes Endurowandern in meinen Augen super! (OK... ich mag 2-T :twisted: ).

In meinen Augen bestimmt nicht verkehrt für einen 16-jährigen Fahranfänger, robust, wartungsarm und einfach selbst zu schrauben/warten. Preislich als Gebrauchte im Rahmen. Man darf aber nicht vergessen, dass das Konzept gute 30 Jahre alt ist :?


Zurück zu „Offroadtaugliche Fortbewegungsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast