Honda CRF250L "go there, do everything"

Hier kannst Du Dein Moped vorstellen
Volker Fahr-Lässig
Beiträge: 58
Registriert: So 6. Jul 2014, 17:32

Honda CRF250L "go there, do everything"

Beitragvon Volker Fahr-Lässig » Fr 21. Nov 2014, 08:36

So nach rund 50.000 km auf dem Buckel ist mal zeit für ein kleines Resümee.

Die CRF kommt frisch von der Werkbank und sieht,
nach etwas zu viel Abenteuer in den Weiten, Höhen und Tiefen der Landschaften in denen die Skipetaren schon lange fahren,
nun so aus.
Bild

Das war auch dringend nötig, denn nachdem das Teil neben den vielen Kleineinschlägen auch noch vom LKW gefallen war, gestohlen wurde um dann am Wegesrand verscharrt zu werden,
kam hier in Deutschland nicht mehr viel an, was man auf den ersten Blick als reparaturwürdiges Motorrad hätte identifizieren können.
Die Geschichte des Wiedergängers findet sich hier
http://feldweg-streuner.blogspot.de/2014/11/crf250l-wiederganger-die-story.html
http://feldweg-streuner.blogspot.de/2014/11/na-guto-heute-also-die-auflosung-wie.html
wie es dazu kam steht im Blog, also einfach mal blättern.

Das kleine Motorrad hat sich auf meinen Reisen durch die Alpen zum Meer,
6300 km von der Mosel zu den Kaparten
und knapp 7000 km von der Mosel nach Albanien (Kroatien, Bosnien, Mazedonien....)
als super verlässlicher Partner herausgestellt.
Anspruchslos, sparsam,stabil auf der Straße und leicht zu beherrschen im Gelände, reichlich Platz für Gepäck
und schier unzerstörbar sind die wesentlichen Dinge, auf die es beim Endurowandern über weite Distanzen ankommt.

Das kann zur Zeit kein anderes Mopped für 4000€ Neupreis.

Wurschdwasser
Beiträge: 97
Registriert: Fr 12. Sep 2014, 11:32

Re: Honda CRF250L "go there, do everything"

Beitragvon Wurschdwasser » Fr 21. Nov 2014, 09:07

Wow, schön dass du dein Schätzchen wiederbekommen hast...

Ich hab leider keine Zeit den Blog (jetzt) zu lesen, aber wie machen sich die 250 ccm mit gepäck in den alpen etc? Drehzahlorgien oder gemütlich mit durchzug?
Wenn das Teil noch 100 kubik mehr hätte wär ich ein echter fan...

Volker Fahr-Lässig
Beiträge: 58
Registriert: So 6. Jul 2014, 17:32

Re: Honda CRF250L "go there, do everything"

Beitragvon Volker Fahr-Lässig » Fr 21. Nov 2014, 10:54

Na ja Durchzug ist relativ.
Wenn man wie ich nebenbei eine 690er Duke fährt, dann liegen da schon Welten zwischen.
Mit 20 Kilo Gepäck und offroad Passagen wie im Piemont und Ligurien relativiert sich das aber sehr schnell.
Ich hatte die CRF letztes Jahr mit auf einem großen Enduro Einzylindertreffen.
Da hatte ich auf kleinen Nebenstraßen zu keinem Zeitpunkt den Eindruck nicht vorne wegfahren zu können.
Klar beim Rausbeschleunigen geht mit mehr eben mehr, aber spätestens am nächsten Kurveneingang zählt dann schon wieder mehr der Fahrer.
Lästig ist es aber definitiv, wenn du deutlich schneller fahren könntest, vor der Kurve aber nicht überholen magst um den Voranfahrenden nicht zu nötigen, der einem aber am Kurvenausgang immer wieder davon zieht um dir dann wieder die nächste Kurve zuzuparken.
Aber auch da gibt es Lösungen.

Auf großen Reisen ist des Leistungsdefizit, außer auf Autobahnen kein Nachteil. In Albanien Bosnien, Rumänien usw. spielt meiner Erfahrung nach Leistung absolut keine Rolle mehr. Da ist es viel wichtiger ein leichtes leicht zu beherrschendes Motorrad mit hoher Zuverlässigkeit unter seinem Hintern zu haben.

Wurschdwasser
Beiträge: 97
Registriert: Fr 12. Sep 2014, 11:32

Re: Honda CRF250L "go there, do everything"

Beitragvon Wurschdwasser » Mo 24. Nov 2014, 09:41

Volker Fahr-Lässig hat geschrieben:Auf großen Reisen ist des Leistungsdefizit, außer auf Autobahnen kein Nachteil. In Albanien Bosnien, Rumänien usw. spielt meiner Erfahrung nach Leistung absolut keine Rolle mehr. Da ist es viel wichtiger ein leichtes leicht zu beherrschendes Motorrad mit hoher Zuverlässigkeit unter seinem Hintern zu haben.


Klar!
Aber ich fahre meine eben jeden Tag zur Arbeit und hoffentlich noch einige Reisen. Da überwiegt der komfort der 650er ein wenig, weil er einfach jeden tag zu spüren ist ;)
Ist vielleicht auch reine gewohnheitssache...

Frido
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 22:28
Wohnort: Biggesee

Re: Honda CRF250L "go there, do everything"

Beitragvon Frido » Mo 24. Nov 2014, 11:49

Hallo,

50.000 km für so ein Motörchen sind eine beachtliche Leistung!

Die Reparatur hast du ja prima hingekriegt, aber zuerst dachte ich das NATO-Oliv wäre nur eine Grundierung die noch mit einer schönen Farbe überdeckt wird - aber Schönheit liegt im Auge des Betrachters, ist Ansichtssache.

Angeregt durch deinen Bericht habe ich mir mal die Daten der Honda angeschaut und war ziemlich erstaunt, dass die mit ca. 144 kg doch recht schwer ist. Die DRZ 400 E (49 PS) wiegt ca. 10 kg weniger und das mit 2,3 Litern mehr Benzin im Tank, die DRZ 400 S (39 PS) wiegt 147 kg. Da die DRZ auch den Ruf hat haltbar zu sein,fallen mir außer der niedrigeren Sitzhöhe keine Kaufargumente für die Honda ein.

Ich stimme dir zu, mit 23 PS kommt man im Gelände sicher zurecht, aber wenn man fürs Gelände etwas kürzer übersetzt hat, dürften Überführungsetappen auf Asphalt wohl eher gemächlich angegangen werden.

Die in etwa vergleichbare AJP PR4 wiegt ca. 40 kg weniger, die wassergekühlte PR5 ist ca. 30 kg leichter, wo hat die Honda das Übergewicht sitzen?

Volker Fahr-Lässig hat geschrieben:Das kann zur Zeit kein anderes Mopped für 4000€ Neupreis.

:naughty: Da werfe ich mal ein freundliches "AJP PR 4" in den Raum. ;)


Gruß
Frido
XL 500, XL600
DRZ 400, Transalp

Ich möchte einmal sterben wie mein Opa - friedlich schlafend und nicht so laut kreischend wie sein Beifahrer!

Ildefonso
Beiträge: 490
Registriert: Fr 23. Mär 2012, 07:27
Wohnort: Allgäu

Re: Honda CRF250L "go there, do everything"

Beitragvon Ildefonso » Mo 24. Nov 2014, 15:24

Mir hätte die Honda auch gefallen, aber mich hat auch das relativ hohe Gewicht abgeschreckt. Die Honda hat natürlich gegenüber der AJP PR4 den moderneren, wassergekühlten Motor. Und dem Erfahrungsbericht von Volker nach zu schließen ist sie sehr zuverlässig. Die AJP-Gemeinde hier (zu der ich ja bald auch gehöre) hat meines Wissens in Summe nicht so viele km zurückgelegt wie Volker alleine.
Viele Grüße aus dem Allgäu
Ildefonso

Volker Fahr-Lässig
Beiträge: 58
Registriert: So 6. Jul 2014, 17:32

Re: Honda CRF250L "go there, do everything"

Beitragvon Volker Fahr-Lässig » Sa 13. Dez 2014, 18:40

:naughty: Da werfe ich mal ein freundliches "AJP PR 4" in den Raum. ;)


Ja da wurde es ja schon auf den Punkt gebracht.

Aber mal ehrlich. Mit der AJP und Gepäck für 3 Wochen in Urlaub fahren.
Eher nicht.
Die AJP, die ich bisher fahren durfte schafften gerade mal an die 85 km/h,
die CRF macht gut 120, mit Gepäck und Reisebekleidung.
Ja man könnte die AJP länger übersetzen, aber dann geht im Gelände nix mehr.
Gepäck am Heck... eher Fehlanzeige.
Gepäck, da wo normalerweise der Tankrucksack platz finden würde?.... nö auch nicht.
Beide AJP sind vom Fahrwerkslayout fürs Gelände geschaffen. Da sind sie leichtfüßig und wendig, so wie man es sich wünscht. Bei schneller Fahrt zeigen sie sich daher auch entsprechend zappelig. Längere Landstraßenetappen ....muss nicht sein, da recht ermüdend.
Mal eben zu zweit fahren ... ach nee lass mal lieber.
Auch die Ersatzteilversorgung Europaweit ist sicher nicht so gut organisiert wie bei den großen Japanern.
Um darunter zu Leiden, muss man nicht unbedingt auf dem Balkan liegen bleiben.

Ja und dann gibt es da ja auch Reisende, die es nicht so sinnig finden, bei jedem Tankstopp erstmal das Gepäck hinten abschnallen zu müssen.
Strom ist auch nicht so eine AJP Domäne. Das Licht vorne ist eh schon nicht der Knaller, aber mit Heizgriffen wirds dann richtig minderhell.
Eine CRF250L kostet neu rund 4000€, da gibt es gerade eine PR4 für.
Bezüglich der Qualität der AJP's kann ich kaum ein Urteil abgeben. Bei dem, was ich bisher gesehen habe, hält sich Licht und Schatten die Waage. Mir ist nur aufgefallen, wie schnell sich viele wieder davon trennen wollen.

Nicht falsch verstehen, die AJP's sind fürs Spiel im Sandkasten sicher die bessere Wahl, :dance:
aber damit und 70 Liter Gepäck nach Albanien fahren. :snooty:
Neverever.

Grüße
Volkero

Volker Fahr-Lässig
Beiträge: 58
Registriert: So 6. Jul 2014, 17:32

Re: Honda CRF250L "go there, do everything"

Beitragvon Volker Fahr-Lässig » Fr 8. Jul 2016, 23:12

So nach einem weiteren Besuch Albaniens und einer Reise nach Norwegen dieses Jahr,
haben die Beiden CRF's nun zusammen 70000 km runter.
Die jüngere etwas über 40T km die ältere an die 30.
Noch keinen Motor geöffnet, nur Öl gewechselt, jeweils eine neue Kette und zwei neue Luftfilter.
Ölverbrauch noch immer kaum messbar.

Langweilig...................

Xoreg
Beiträge: 7
Registriert: Do 2. Jun 2016, 16:39

Re: Honda CRF250L "go there, do everything"

Beitragvon Xoreg » Sa 9. Jul 2016, 10:19

Danke für den interessanten Bericht. Ich bin schon lange überzeugter "Dual" und "Qualitätsjapaner" Fahrer, aber die CRF - L hatte ich aber immer so als verweichlichtes City Bike abgeurteilt.
Schön, dass dem nicht so ist und sie sich in die Reihe der zuverlässigen Bikes wie WRR, KLX und DRZ einreihen darf.

War gerade neulich in Südfrankreich mit meiner ollen etwas gepimpten KLX 250, (Bj. 93) und habe einfach unendlich Spaß mit so einer ollen Kiste, von engen Singletrails, kleinen verwinkelten Landstraßen bis schönen langen Geraden mit 120 Spitze geht alles und auch alles Nötige dran (ordentliche Lichtanlage, stabiler Gepäckträger, korrekte Reichweite).
Genau so müssen Mopeds meiner Meinung nach sein: Tanken - Fahren - ab und an Ölwechsel und Kette spannen, das wars dann auch ;)


Zurück zu „Offroadtaugliche Fortbewegungsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste