Endurowandern im Raum Bütgenbach - Malmedy

Belgien, Luxemburg und Niederlande
peter-ttr
Beiträge: 18
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 18:53

Endurowandern im Raum Bütgenbach - Malmedy

Beitragvon peter-ttr » Fr 31. Mär 2017, 18:41

Nachdem ich hier im Forum (fast) keine Einträge zum unorganierten Endurowandern im belgischen grenznahen Raum gefunden habe, fange ich mal damit an. Auf die Idee hat mich vor kurzem ein Bekannter gebracht, der vor 10 Jahren Jahren oft im Gebiet Bütgenbach-Malmedy mit einer DT 175 gefahren ist, und nie Probleme bei Kontakten in Feld und Flur bekommen hat.
Daher meine Fragen, ob erstens jemand schon Erfahrungen (außerhalb geführter Touren) in Belgien gesammelt hat und ob sich zweitens jemand vorstellen kann, dort mit mir ein paar Runden ohne Roadbook oder Haitechnavi zu drehen. Ich finde es nicht schlimm, bei einem querliegenden Baumstamm auch mal ein paar Kilometer zurück zu fahren. Das Navi kommt nur dann zum Einsatz, wenn ich mich total verfranst habe.

Habe knapp 100 km nach Malmedy und bin zeitlich sehr flexibel. Vielleicht fahre ich auch mit Hänger dorthin, denn die TTR ist wirklich kurz übersetzt und bei mehr als 80 muss das Motörchen ordentlich jodeln. Dann wären auch andere Orte in Belgien denkbar. Meine Kondition ist nicht (mehr) die beste, da bitte ich um Nachsicht - Touren werden also erstmal max. 100 km und 3 bis 4 Stunden haben. Da ich nicht täglich ins Forum schaue, wäre für eine spontane Ausfahrt ggf. eine PN hilfreich.
[album][/album]

reha73
Beiträge: 180
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 16:31
Wohnort: Raum Aachen

Re: Endurowandern im Raum Bütgenbach - Malmedy

Beitragvon reha73 » Fr 31. Mär 2017, 21:26

In der Wallonie ist das Befahren von unbefestigten Waldwegen seit 2008 verboten, hier die Sammlung der Gesetzestexte: http://environnement.wallonie.be/legis/dnf/forets.htm (erster Eintrag genügt).

Auch die "geführten Touren" finden übrigens gerne auf verbotenem Terrain statt. Einzig die sogenannten "Balladen" werden vorab genehmigt und sind damit legal.

Ein Förster drohte uns vor nicht allzu langer Zeit je 800€ Strafe und die Beschlagnahmung der Fahrzeuge an. Ob seine Angaben stimmen und es dann tatsächlich schon mal so durchgezogen wird, weiß ich nicht.

Knacki
Beiträge: 83
Registriert: Mi 5. Aug 2015, 20:04

Re: Endurowandern im Raum Bütgenbach - Malmedy

Beitragvon Knacki » Sa 1. Apr 2017, 09:43

Moin,

gibt es das auch auf deutsch, oder kann jemand die relevanten Textstellen (sinnvoll) übersetzen?

Gruß
Knacki ... der trotz Grenznähe nur ost-belgisch versteht

reha73
Beiträge: 180
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 16:31
Wohnort: Raum Aachen

Re: Endurowandern im Raum Bütgenbach - Malmedy

Beitragvon reha73 » Sa 1. Apr 2017, 10:55

Artikel 22
... ist der Zugang von Kraftfahrzeugen außerhalb von Straßen sowie als befahrbar markierten Pfaden und Wegen verboten ...

Als Straße wird im Übrigen alles angesehen, was in seinem gesamten Verlauf so breit ist, dass 2 PKW ungehindert aneinander vorbei fahren können. Straßen müssen nicht gesondert als befahrbar gekennzeichnet sein. Was weniger breit als eine Straße aber mehr als eine PKW-Breite hat, gilt als Weg. Noch weniger Breites ist ein Pfad. Wege und Pfade müssen explizit als befahrbar gekennzeichnet sein. Das machen die Belgier etwa so:

Bild

Von dieser Regelung gibt es eine Menge Ausnahmen, die aber alle von behördlicher Seite genehmigt werden müssen.

Als "schützenswerter" Wald wird eine Fläche ab 2 Hektar genannt. Ich weiß nun nicht, inwieweit die genannten Beschränkung in dieser oder ähnlicher Form auch außerhalb des Waldes gelten. Besagter Förster meinte, das sei so (er stoppte uns nämlich nicht im Wald sondern auf freiem Feld).

Der zivile Belgier ist im Übrigen sehr entspannt unterwegs. Also Fußgänger, Radfahrer und selbst Reiter haben bisher durchweg neutral oder freundlich reagiert. Das gilt für NL gleichermaßen.


Zurück zu „Benelux-Union“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste